Demokratische Rechte

                       

Das Jammern der Muslime

Nach der Entscheidung der Schweizer Bürger sich gegen das Errichten von Minaretten, im Volksmund auch Jammertürme genannt, zu entscheiden, ist aus allen islamischen Ecken der Aufschrei der Empörung über so viel Intoleranz zu hören. Vermutlich wollen uns die Muslimischen Wortführer der Toleranzforderung und ihrer Unterstützer nur an die Toleranz der Islamischen Staaten gegenüber der christlichen Religion erinnern. Zur Auffrischung des Wissens hier einige Fakten wie "tolerant" es in diesen Staaten zugeht:

Wåhrend sich der türkische Premier Erdogan über eine "rassistische und faschistische Haltung" der Schweizer erregt ist es in der Türkei sogar verboten Kirchen baulich zu erhalten! Christliche Gemeinschaften dürfen keine Grundstücke oder Häuser kaufen. Es dürfen keine Schulen oder Klöster errichtet werden. Christen werden in der "toleranten" Türkei bedroht, verfolgt, bespitzelt und teilweise sogar ermordet. So geschehen im Jahr 2007. 

Im Iran wird mit dem Tode bestraft wer zum Christentum konvertiert oder Werbung dafür macht.  Öffentliches Bekenntnis zum Christentum ist strengstens verboten und wird mindestens mit Haft bestraft. 

In Saudi-Arabien, sowie auf der gesamten arabischen Halbinsel in Jordanien, Marokko und Malaysia ist es untersagt das Christentum auszuüben, auch nicht in der eigenen Wohnung. Das zeigen von christlichen Symbolen, wie zum Beispiel einem Kreuz oder einer Bibel, ist mit hohen Haftstrafen belegt und wird auch bis zum heutigen Tag durchgeführt.

Übrigens die letzte Hinrichtung wegen "abfallens von Gott" fand am 11. November um 4 Uhr früh im Iran statt. 

Möge uns abendländischen Mitteleuropäern diese muselmanische Toleranz zwar fehlen so sollten wir trotzdem dem weiteren Vordringen dieser so "friedlichen und toleranten" Religion in unseren Lebensbereichen entgegenstehen. 

Jeder soll an seinen Gott beten können und dürfen an den er glaubt, aber keine Religion darf für sich beanspruchen die einzig richtige zu sein. Deshalb ist der Islam  hier aufgefordert seinen Alleinvertretungsanspruch in religiösen Fragen ebenso aufzugeben wie auch die Forderung die Scharia bei uns zu verankern.

Dafür sollten wir mit allen unseren Kräften eintreten und mit allen anderen Dhimmies möge Allah sein.

   

viSdP:  R.Haese  DIE REPUBLIKANER LV Berlin